Sexuelle Dysfunktion

Die Behandlung der sexuellen Funktionsstörung hilft Frauen, das Vergnügen am Sex zu erreichen und die Probleme zu beseitigen, die während des Geschlechtsverkehrs verursacht werden. Kaufen Sie generisches Viagra für Frauen.

Sexuelle Dysfunktion
Show Filters

Zeigt alle 3 Ergebnisse

Show Filters

Zeigt alle 3 Ergebnisse

Sexuelle Dysfunktion

Sexuelle Dysfunktion ist eine Schwierigkeit, die eine Person oder ein Paar während eines beliebigen Stadiums einer normalen sexuellen Aktivität erlebt, einschließlich körperlicher Lust, Begierde, Vorliebe, Erregung oder Orgasmus. Sexuelle Dysfunktionen können einen tiefgreifenden Einfluss auf die wahrgenommene Qualität des Sexuallebens eines Menschen haben.

Der Begriff sexuelle Störung kann sich nicht nur auf körperliche sexuelle Dysfunktion beziehen, sondern auch auf Paraphilien; Dies wird manchmal als Störung der sexuellen Präferenz bezeichnet.

Eine gründliche Anamnese und eine Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands und anderer sexueller Probleme (falls vorhanden) sind sehr wichtig. Die Beurteilung von Leistungsangst, Schuldgefühlen, Stress und Sorgen ist ein wesentlicher Bestandteil des optimalen Managements sexueller Funktionsstörungen.

Sexuelle Funktionsstörungstypen

Störungen der sexuellen Dysfunktion können in vier Kategorien eingeteilt werden: Störungen des sexuellen Verlangens, Erregungsstörungen, Orgasmusstörungen und Schmerzstörungen.

Weibliche sexuelle Funktionsstörung

Viele Frauen empfanden Sex als lästige Pflicht im Gegensatz zu einer lustvollen Erfahrung und neigen dazu, sich als sexuell unzureichend zu betrachten, was sie wiederum nicht zu sexuellen Aktivitäten motiviert.

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Wahrnehmung ihres Sexuallebens durch Frauen. Dies können sein: Rasse, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Bildungshintergrund, sozioökonomischer Status, sexuelle Orientierung, finanzielle Ressourcen, Kultur und Religion. Kulturelle Unterschiede bestehen auch darin, wie Frauen die Wechseljahre und ihre Auswirkungen auf Gesundheit, Selbstverständnis und Sexualität sehen.

Menopause

Das weibliche sexuelle Reaktionssystem ist komplex und auch heute noch nicht vollständig verstanden. Die häufigsten sexuellen Störungen bei Frauen, die mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht wurden, sind Mangel an Verlangen und Libido. Diese sind vorwiegend mit der hormonellen Physiologie assoziiert. Insbesondere ist es der Rückgang der Serumöstrogene, der diese Veränderungen der sexuellen Funktion verursacht. Möglicherweise spielt auch der Androgenmangel eine Rolle, dies ist derzeit jedoch weniger klar. Es wurde vermutet, dass die hormonellen Veränderungen, die während des Übergangs in die Wechseljahre stattfinden, die sexuelle Reaktion von Frauen durch verschiedene Mechanismen beeinflussen, von denen einige schlüssiger sind als andere.

Altern bei Frauen

Ob das Altern die sexuelle Funktionsfähigkeit von Frauen in den Wechseljahren direkt beeinflusst oder nicht, ist ein weiterer umstrittener Bereich. Viele Studien, darunter Hayes und Dennersteins kritische Überprüfung, haben jedoch gezeigt, dass das Altern einen starken Einfluss auf die sexuelle Funktion und Funktionsstörung von Frauen hat, insbesondere in den Bereichen Verlangen, sexuelles Interesse und Häufigkeit des Orgasmus. Darüber hinaus stellten Dennerstien und Kollegen fest, dass der primäre Prädiktor für die sexuelle Reaktion in den Wechseljahren die frühere sexuelle Funktionsfähigkeit ist. Dies bedeutet, dass es wichtig ist zu verstehen, wie sich die physiologischen Veränderungen bei Männern und Frauen auf ihr sexuelles Verlangen auswirken können. Trotz der anscheinend negativen Auswirkungen der Wechseljahre auf Sexualität und sexuelle Funktionen können sich das sexuelle Selbstvertrauen und das Wohlbefinden mit zunehmendem Alter und Wechseljahresstatus verbessern. Darüber hinaus wird häufig unterschätzt, welchen Einfluss ein Beziehungsstatus auf die Lebensqualität haben kann.

Testosteron ist zusammen mit seinem Metaboliten Dihydrotestosteron äußerst wichtig für die normale sexuelle Funktionsweise bei Männern und Frauen. Dihydrotestosteron ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen das am häufigsten vorkommende Androgen. Der Testosteronspiegel bei Frauen im Alter von 60 Jahren liegt im Durchschnitt bei etwa der Hälfte des Wertes vor dem 40. Lebensjahr. Obwohl dieser Rückgang für die meisten Frauen allmählich erfolgt, ist bei denjenigen, die sich einer bilateralen Oophorektomie unterzogen haben, ein plötzlicher Abfall des Testosteronspiegels zu verzeichnen. Dies liegt daran, dass die Eierstöcke 40% des körpereigenen Testosterons produzieren.

Das sexuelle Verlangen wurde mit drei verschiedenen Komponenten in Verbindung gebracht: Antrieb, Überzeugungen und Werte sowie Motivation. Besonders bei Frauen nach der Menopause verblasst der Antrieb und ist nicht länger der erste Schritt in der sexuellen Reaktion einer Frau (falls dies jemals der Fall war).